Rezension: Das Leben im Wassertropfen

Geschrieben von am 1. April 2011 in News, Publikationen | Kommentare deaktiviert für Rezension: Das Leben im Wassertropfen

Das Leben im Wassertropfen.
Von Heinz Streble und Dieter Krauter. 432 Seiten, 1767 Schwarzweiß-Zeichnungen, 54 Farbfotos, gebunden. Franckh-Kosmos, Stuttgart, Zwölfte Auflage 2010. ISBN 978-3-440-12634-9. € 29,95.

Das Leben im Wassertropfen bei Amazon bestellen

Es spricht für die Qualität und die Bedeutung von Büchern, wenn sie im Sprachgebrauch nicht mehr mit dem eigentlichen Titel, sondern nur noch mit den Namen der Autoren angesprochen werden. Der „Streble/Krauter“ ist ein solches Werk. Wer sich im deutschsprachigen Raum beruflich oder als interessierter Amateur intensiver mit dem Thema Süßwasser und der Bestimmung der Mikroorganismen darin beschäftigt, dürfte „Das Leben im Wassertropfen“ bereits kennen und schätzen gelernt haben.
Die zwölfte Auflage ist um einige Arten auf sechs Doppelseiten ergänzt und mit aktuell gültigen Codierungsziffern versehen worden.
Herzstück des Buches sind die knapp 2000 detaillierten und naturgetreuen Abbildungen, die zum Großteil aus der Feder Strebles stammen und eine Bestimmung einzelner Organismen ermöglichen.
Das System ist einfach: Auf zwei Doppelseiten im Vor- und Nachsatz des Buches findet der Leser Typenschlüssel zu Bakterien, Algen, Pilzen, Einzellern und Tieren, die mit entsprechenden Abbildungen eine Zuordnung der äußeren Erscheinung und damit eine Grobbestimmung ermöglichen.
Der Verweis auf die einzelnen Gruppen führt zum eigentlichen Bestimmungsteil. In diesem 240 Seiten umfassenden Block finden sich dann jeweils rechts auf einer Doppelseite Vertreter einer Gruppe, links die Bezeichnungen mit dazugehörigem Text.
In knapper Form werden anatomische oder biologische Charakteristika, Lebensraum, Vorkommen, ähnliche Arten mit Verwechslungsgefahr sowie die Codierungsziffern angegeben; dabei handelt es sich um die jeweilige DV-Nummer der vom Bayerischen Landesamt für Wasserwirtschaft herausgegebenen Taxa-Liste der Gewässerorganismen Deutschlands.
Obwohl in erster Linie als klassisches Bestimmungsbuch konzipiert, bietet der Titel auch einen allgemeinen Teil, der verschiedene praxisrelevante Themen in meist stark bis extrem komprimierter Form behandelt.
Hinweise zum Sammeln und Kultivieren der Mikroorganismen finden sich ebenso wie die Beschreibung verschiedener Mikroskopiertechniken und eine jeweils kurze Vorstellung der verschiedenen Gruppen von Kleinlebewesen, die sich im daran anschließenden Bestimmungsteil wiederfinden.
Nicht mehr ganz zeitgemäß wirkt der 30 Seiten umfassende Abschnitt mit ganzseitigen Farbaufnahmen ausgewählter Organismen, der im hinteren Teil des Buches untergebracht wurde. Sicher könnte man diese Aufnahmen attraktiver im Kontext unterbringen; den regelmäßigen Bestimmer wird dieser Umstand aber mangels Auswirkung auf den praktischen Gebrauch kaum stören.
Fazit: Rund 430 Seiten geballtes Wissen über Mikroflora und Mikrofauna des Süßwassers, geschrieben von einem erfahrenen Autorenduo für Forscher und Liebhaber – Standardliteratur mit hohem praktischen Nutzen.

Quelle: DATZ 04.2011; Buch des Monats – Das Leben im Wassertropfen
Eine Rezension von Andreas Werth.