Craspedacusta sowerbyi
Süßwasserqualle

Süßwasserqualle, Süßwassermeduse, Süßwasserpolyp
Freshwater jellyfish, Hydromedusan jellyfish
Craspedacusta sowerbyi
(Polyp: Microhydra sowerbyi)

Süßwasserquallen verfügen über einen komplexen Lebenszyklus und tauchen meist plötzlich in irgendwelchen Seen auf – dann häufig in großer Zahl – um später wieder zu verschwinden. Das passiert auch in Aquarien, denn die mir zugesandten Exemplare wurden in einem Aquarium entdeckt.
Die kleinen Medusen, wie hier abgebildet, entwickeln sich nicht direkt aus einer größeren Qualle, sondern aus einem Polypen. Dieser Polyp ähnelt den bekannteren Hydren, besitzt allerdings keine Fangtentakel. Er produziert nun einerseits getrenntgeschlechtliche Medusen (also weibliche und männliche), andererseits ungeschlechtliche Frusteln. Es scheint noch nicht ganz klar, wann sie welche Form produzieren. Aus den Frusteln werden direkt wieder neue Polypen, die Quallen jedoch müssen sich paaren (getrenntgeschlechtliche Vermehrung), woraus dann Planulae entstehen, eine bewegliche Form die etwas an die ähnlich klingenden Planarien erinnert, mit diesen aber nichts zu tun hat. Aus den beweglichen Planulae werden dann wieder Polypen – und damit ist der Generationswechsel komplett.
Jetzt kommt das Seltsame: in den Seen, in denen die Medusen plötzlich auftauchen, findet man mehreren Berichten zufolge komischerweise immer nur entweder weibliche oder männliche Medusen. Warum ist noch nicht erforscht.

Süßwasserqualle
(20090829-011419)

Süßwasserqualle
(20090829-Kompostion)

Süßwasserqualle
(20090829-011391)

Süßwasserqualle
(20090829-011331)

Süßwasserqualle
(20090829-011377)

Süßwasserqualle
(20090828-011226)

Systematik
Klasse: Hydrozoen (Hydrozoa)
Unterklasse: Trachylinae
Ordnung: Limnomedusae
Familie: Olindiidae